Wir packen's an!

News

Neue Liebherr Umschlagmaschine

Wir freuen uns mit einer neuen Liebherr Umschlagmaschine Umweltimmissionen weiter senken zu können.

Die Effizienz und Aktionsgeschwindigkeit wurde nochmals gesteigert.

Bewährte Technik und Komfort z.B. teleskopierbares Fahrerhaus, Klimaanlage, Magnetanlage erleichtern den täglichen Ablauf, neue Motorentechnik und Isolierung senken den Dieselverbrauch und reduzieren das Geräusch.

 

Arbeitsjubiläum Johann Rottmann

Sein 25-jähriges Arbeitsjubiläum bei der Steinfurter Metallrecycling Firma Knüver kann Johann Rottmann feiern.

Der Jubilar trat am 01. März 1990 in die Firma ein und ist als Kraftfahrer beschäftigt.

Tag für Tag befördert er Tonnen von Recycling-material, Schrott und Metall und ist weit bis über die Grenzen des Münsterlandes hinaus unterwegs. Stets pünktlich und zuverlässig. Seine Einsatzbereitschaft ließen Ihn schon bald zu einer festen Stütze der Firma werden. Auch in der Kundschaft ist er beliebt und für sein freundliches und korrektes Auftreten bekannt. Seine Kompetenz und Zuverlässigkeit wird von den Mitarbeitern und der Geschäftsleitung geschätzt.

Anläßlich einer kleinen Feierstunde bedankte sich die Geschäftsleitung für 25 Jahre Treue und vorbildlichen Arbeitseinsatz beim Jubilar.

 

Besuch des MDB Jens Spahn bei uns

Beim Besuch des direkt gewählten Bundestagsabgeordneten Jens Spahn (CDU) beim Recyclingunternehmen Knüver in Steinfurt ging es um das in Planung befindliche Wertstoffgesetz.

Gerrit Knüver, einer der beiden Geschäftsführer des Entsorgungsfachbetriebes, hat sich im Rahmen einer Initiative der Stahlrecycling-Bundesvereinigung an Spahn gewandt, da er befürchtete, dass das Gesetzesvorhaben der Bundesumweltministerin Hendricks zur Verstaatlichung des Wertstoffsrecyclings führe. Dem schon 1872 gegründeten Unternehmen drohten Einbußen und der Abbau von Arbeitsplätzen.

Der Bundestagsabgeordnete konnte jedoch mit Verweis auf den Koalitionsvertrag beruhigen, der eine Rekommunalisierung des kompletten Wertstoffrecyclings ausschließe. Ziel sei es lediglich, zukünftig Verkaufsverpackungen, für die bislang die privatwirtschaftlich organisierten, dualen Systeme verantwortlich sind, mit sogenannten stoffgleichen Nichtverpackungen wie beispielsweise Metallschrott gemeinsam zu erfassen.

„Die Recyclingquoten im privatwirtschaftlichen System haben die Vorgaben mehr als erfüllt und durch den Wettbewerb haben sich die Kosten für die Bürger seit 1991 halbiert“, stellte Spahn fest. Eine Rekommunalisierung der Verpackungsentsorgung oder die Aufhebung der Produktverantwortung würde wohl nur zu einer Verschlechterung der Entsorgung und höheren Preisen für den Bürger führen. Daher sei das keine Option, erklärte Spahn.

Neben dem Bundesumweltministerium gibt es auch noch ein Konzept einiger Landesumweltminister der Grünen, die die gesamte Wertschöpfungskette des Recyclings von Abfällen aus privaten Haushalten kommunalisieren wollen. Durch den Bundesrat haben die Länder auch einen entscheidenden Einfluss auf die Gesetzgebung. Es werde daher gerade bei der konkreten Ausgestaltung der Zusammenarbeit zwischen Kommunen und privaten Entsorgern mit allen Beteiligten diskutiert. „Ein solches Gesetz wäre sehr schmerzhaft. Nur aus Sicht der Kommunen wäre es besser, aber Private können besser entsorgen“, schloss Spahn ab.

 

Elektroschrott-Annahmestelle

Ab sofort bieten wir auch die Annahme von Elektroschrott an.

Sowohl Privathaushalte als auch Gewerbebetriebe haben ab sofort die Möglichkeit, Ihre Abfälle zu uns zu bringen. Die in der Übersicht aufgeführten Materialien können zu den bekannten Öffnungszeiten bei uns angeliefert werden.

Nähere Informationen erhalten sie unter Wertstoffhof.

 

Arbeitsjubiläum Udo Thiemann

Auf eine 40-jährige Betriebszugehörigkeit bei Knüver-Recycling konnte Jubilar Udo Thiemann am 01.08.2014 zurückblicken.

1974 trat er im Alter von 15 Jahren in die Firma ein und absolvierte eine Ausbildung zum Groß- u. Außenhandelskaufmann. Nach erfolgreichem Abschluss wurde er übernommen und durch seine schnelle Auffassungsgabe und Einsatzbereitschaft schon bald zu einer wesentlichen Stütze der Firma.

Nach einer Fortbildung zum Lohn- u. Bilanzbuchhalter wurden ihm auch Arbeiten in der Lohnabrechnung zugeteilt. In den 80ern verlagerte sich die Datenverarbeitung immer mehr auf den Computer. Zu diesem Zeitpunkt war Herr Thiemann bereits Leiter der Finanzbuchhaltung geworden.

Seine Kompetenz und Zuverlässigkeit wird nicht nur von den Mitarbeitern und der Geschäftsleitung hoch geschätzt, sondern auch unter den Geschäftsfreunden ist er sehr beliebt und angesehen.

Anlässlich einer kleinen Feier im Kreise seiner Arbeitskollegen und Familie bedankte sich die Geschäftsleitung für 40 Jahre Treue und vorbildlichen Arbeitseinsatz beim Jubilar.

 

Arbeitsjubiläum Ralf Feldkamp

Sein 25-jähriges Arbeitsjubiläum bei der Steinfurter Metallrecycling Firma Knüver feierte Ralf Feldkamp in der letzten Woche.

Der Jubilar trat am 03. Oktober 1988 in die Firma ein und ist seitdem als Kraftfahrer beschäftigt. Seine Einsatzbereitschaft und Umsicht ließen Ihn schon bald zu einer festen Stütze der Firma werden.

Tag für Tag befördert er Tonnen von Recyclingmaterial, Schrott und Metall und ist weit bis über die Grenzen des Münsterlandes hinaus unterwegs. Auch in der Kundschaft ist er beliebt und für sein freundliches und korrektes Auftreten bekannt. Seine Kompetenz und Zuverlässigkeit wird von den Mitarbeitern und der Geschäftsleitung geschätzt.

Anläßlich einer kleinen Feierstunde bedankte sich die Geschäftsleitung für 25 Jahre Treue und vorbildlichen Arbeitseinsatz beim Jubilar.

 

Neues Bürogebäude fertiggestellt

Anfang 2012 wurde unser neues Bürogebäude, dessen Bau 2011 begonnen hatte, fertiggestellt.

 

25. Arbeitsjubiläum Torsten Friedrichs

Auf eine 25jährige Betriebszugehörigkeit bei der Borghorster Firma Knüver-Re­cycling blickte am vergangen Freitag Torsten Friedrichs zurück.

Der Jubilar trat am 01. Oktober 1985 im Alter von 19 Jahren in die Firma ein und war zunächst als Lagerarbeiter beschäftigt. Sortier-u. Schneidbrennertätigkeiten, Annahme von Metallen, Abbruch und Demontagetätigkeiten bestimmten zunächst den Tagesablauf. Nach einem erfolgreichen Jahr wurde er bedingt durch seine Kfz-Schlosser Ausbildung, und schnelle Auffassungsgabe immer häufiger in die betriebseigene Werkstatt als Unterstützung gerufen. Seine Einsatzbereitschaft und Sachverstand ließen Ihn schon bald zu ei­ner festen Stütze der Firma werden. Immer mehr neue Aufgabengebiete vielen ihm zu, so dass er nach einiger Zeit die Werkstattleitung übernahm. Die Pflege und Wartung des Fuhrparkes und des Containerstammes, sowie, Aus-u. Weiterbildungen im Nutzfahrzeug und anderen Bereichen gehören auch heute noch im schnell wachsenden Markt zum Alltag. Seine Kompetenz und Zuverlässigkeit wird von den Mitar­beitern und der Geschäftsleitung hoch geschätzt.

Anläßlich einer kleinen Feierstunde be­dankte sich die Geschäftsleitung für 25 Jahre Treue und vorbildlichen Arbeit­seinsatz beim Jubilar.

 

50. Arbeitsjubiläum Alfred Berning

Es ist ein Ereignis, das gerade in der heutigen Zeit eine Seltenheit ist und wohl auch in Zukunft nicht zu den alltäglichen Dingen zählen wird. Am 1. April konnte Alfred Berning aus dem Steinfurter Stadtteil Borghorst sein 50-jähriges Arbeitsjubiläum bei KNÜVER-RECYCLING begehen. Und noch in diesem Jahr tritt er auch offiziell seinen wohlverdienten Ruhestand an.

Alfred Berning begann am 1. April 1959 seine Karriere beim Metallrecycler KNÜVER in Borghorst. In den ersten Jahren in der Annahme Schrott und Metalle von Privatkun­en verwiegen und klassifizieren.
Später als LKW-Beifahrer mit „Feldkamps Voss“, auch Demontage und Abbruchob­ekte (Bendix, Molkerei Billerbeck, NINO usw.) durchführen.
Seine Leidenschaft zum LKW fahren keimte allmählich auf und er beschloss den LKW-Führerschein zu machen. Kurze Zeit später konnte er erste Erfahrungen noch auf einem Opel Blitz machen. Und seit dieser Zeit gehört das LKW fahren zu seinem Leben. Mittlerweile hat er die 1 Mio Kilometer Grenze weit hinter sich gelassen. Immer pünktlich und zuverlässig, wenn es auch mal schwer fiel, weil es abends etwas später geworden war.

Seine Fachkenntnis, Einsatzbereitschaft und Zuverlässigkeit werden vom Unternehmen, den Kunden und seinen Kollegen gleichermaßen geschätzt. Als kompetenter Mitarbeiter ist er Ansprechpartner für alle vorkommenden Arbeiten. „Stets hat unser Jubilar treu und ehrlich zum Betrieb gestanden“, betonen Axel und Gerrit Knüver so­ie Josef Knüver der sogar zeitgleich sein 55. Arbeitsjubiläum begeht.

Für den bevorstehenden Ruhestand wünschten auch die Arbeitskollegen und die Geschäftsleitung dem Jubilar viel Glück und Gesundheit und noch viele schöne Jahre im Kreis seiner Familie.

 

Sommerfest 2008

Auch in diesem Jahr haben wir wieder einen Ausflug gemacht, diesmal ging es nach Papenburg.

Highlight war die Besichtigung der Meyer-Werft, anschließend Freilichtmuseum Papenburg, feucht fröhlicher Ausklang beim Grillbuffet in einer Gaststätte in Lünne.

 

Neue Baggerklasse

Weiterhin wird konsequent in den Maschinenpark investiert.

Seit neuestem ergänzt ein 1804 Bagger aus dem Hause Atlas den Fuhrpark. Mit diesem Gerät wurde erstmals der Schritt in eine neue Klasse gemacht, denn mit seinen 33 to Dienstgewicht ist er stattliche 10 to schwerer als seine Vorgänger. Dafür bietet er aber auch ein wesentlich höheres Umschlagsgewicht und eine Reichweite von 15 Metern. Neueste Technik z.B. teleskopierbares Fahrerhaus, Klimaanlage, Magnetanlage erleichtern den täglichen Ablauf, neue Motorentechnik und Isolierung senken den Dieselverbrauch und reduzieren das Geräusch.
Öffnungszeiten
Mo. - Do. 7:00 - 16:45 Uhr
Fr. 7:00 - 15:45 Uhr
Samstags geschlossen.
Westfalenring 82, 48565 Steinfurt
Tel.: 02552 9953-0
info@knuever-recycling.de
Öffnungszeiten
Mo. - Do. 7:00 - 16:45 Uhr
Fr. 7:00 - 15:45 Uhr
Samstags geschlossen.
Westfalenring 82, 48565 Steinfurt
Tel.: 02552 9953-0
info@knuever-recycling.de